02-Februar-Zauberblume

Zurück

zurück zu Reime 2008

 

                     

02 Februar 2008 Reime Gedichte Poesie mit Zauberblume  

Lyrik Poesie   2008     mit Zauberblume

         

 

               

 

 
                 

 Lyrik Poesie     

 
           

   
1  
  Staub ab
  © Zauberblume, Muenchen, 2008-02-01
   
   
  Abstauben und Putzen
  Zeigt der Ordnung Nutzen
  Und schon wird aus dem Tatendrang
  Ein pflichtbewusster Zwang
   
  Ich lass mich erwischen.
  Will den Fußboden wischen
  Werde in den Ecken fegen
  Das Alleine soll sein ein Segen?
   
  Staub zum Beispiel auf dem Holz
  Vielleicht ist das wirklich so gewollt.
  Leg deine Hand  mit Freude hinein.
  Der Abdruck zeigt deine Sehnsucht allein.
   
  Die Liebe ist wie eine Himmelsmacht
  Wenn im Staubwischen der Seelenvogel lacht
  Male ein Herz auf dem dichten Staubplatz
  Schreib hinein: Ich Liebe Dich mein Schatz
   
  So ein Putztag kann nur in Arbeit enden.
  Will  perfekt sauber die Zeit verschwenden.
  Nur für den Fall heute bekomme ich Besuch.
  Mein Seelenvogel hat einen besonderen Ruf.
   
  Das Leben ist viel zu kurz zum Putzen
  Du kannst des mit so viel Freude Nutzen.
  Nimm statt Besen den Stecken zur Hand.
  Wandere hinein in dein Natur Land.
   
  Bei einem kurzen Leben gibt nur einen Schluss.
  Staub ab, wenn du wirklich musst.
  Ich kann dir erzählen was ich so alles kann.
  Es zeigt mein Leben voller (Fun) Fann.
   
  Ich male und schreibe auf meinen Text.
  Damit ich mein erlebtes nicht vergess.
  Backe mit Behagen Kuchen ohne Drill.
  Weil ich danach den Löffel ablecken will.
   
  Ist der Tisch abgestaubt und  leer
  Hol ich mir Farbstifte und Papier her.
  Male Kreise auf mein Blatt
  Mit bunten Farben wirklich satt.
   
  Ich wäge den Unterschied nicht zu knapp.
  Zwischen Wollen und Müssen einfach mal ab.
  Heisst es wirklich der Staub muss weg.
  Dabei vertrödle ich den erkennbaren Zweck.
   
  Musik hören und in das Kino gehen.
  Einfach einen Schmusefilm sehen.
  Auch wenn der Schmalz in den Topf rinnt.
  Nicht jeder gleich dazu sagt, die spinnt.
   
  Lieber möchte ich Berge erklimmen.
  Im klaren Wasser eine Runde schwimmen.
  Champagner oder Sekt mal trinken.
  Am Bahnhof den Reisenden nachwinken.
   
  Freundschaften pflegen, das muss sein.
  Sonst bist du bald mit dir ganz allein.
  Ja das Muss sollte sorgsam gepflegt werden.
  Staubwischen ist nicht das A und O auf Erden.
   
  Nur wenn du musst, sage: Staub ab.
  Jedoch das Leben findet draußen statt.
  Lass die Sonne in dein Herz hinein.
  Dein Augen zeigen den klaren Schein.
   
  Lass den Wind mit deinen Haaren spielen.
  Die Schneeflocke auf deiner Hand zerfließen.
  Fang die Regentropfen einzeln auf.
  Sprinte mit Bedacht in die Welt hinaus.
   
  Rutsche den Regenbogen hinunter.
  Lache de öfteren mitunter.
  Damit es deine Seele befreit
  Dann bist du zu neuem Muss  bereit.
   
  Weil, - dieser Tag kommt nicht mehr zurück.
  Er hat dir gezeigt, auch du hast Glück.
  Darum halte es fest und nicht das muss.
  Die Pflicht bringt meisten nur Verdruss.
   
  Es gibt so vieles zum Lachen.
  Such dir heraus die schönen Sachen.
  Abstauben, zusammenfegen
  Nein das ist nicht das wahre Leben.
   
  Denk daran, auch du wirst ein Mal alt.
  Ein Jeder muss mal gehen, hoffe nicht zu bald.
  Der da droben wird darüber wachen.
  Und wird er aus dir dann Staub machen.
   
  Es zählt nicht was du hast zusammengefegt.
  Nur was du wirklich verstreut hast erlebt.
  Nur so bekam dein Leben einen Sinn.
  Lebe heute, lebe mitten drin.
   
   
2  
  Verwandtschaft väterlicher Seite
  © Zauberblume, Muenchen, 2008-02-02
   
  Der Tag begann mit lachender Sonne
  Es war ein schöner Tag mit Wonne
  Obwohl es nur Null Grad hatte.
  Brauchten wir nicht gepackt werden in Watte
   
  Gisela wartete bereits auf uns.
  Juergen stand bereit bei Fuss
  Die Fahrt ging nach Germering.
  Mit einem wunderschönen Tagesbeginn
   
  Elli erwartete uns, stand an der Tür
  Kommt herein, ich erwarte Euch hier
  Geplauder, geschnatter und so nebenbei
  Freuten wir uns über des Tages Allerlei
   
  Der Magen fing zu Knurren an
  Die Wirtschaft rief, kommt doch heran.
  Auf ein Kroatisches Lokal.
  Viel unsere Mittagswahl
   
  Lunchtime bei Lammbraten
  Mit Bratkartoffeln, das war leicht zu erraten
  Bei Fisch mit Salzkartoffeln
  Hatten wir die Wahl gut getroffen
   
  Die Portion zu groß, das wär doch gelacht.
  Eine Doggi-Pack wurde schnell gepackt.
  Danach hatten wir eine leichte Müdigkeit
  Doch es wurden Fotos herumgezeigt.
   
  Russland und Calgary waren drauf
  Die Kinder zeigten ihrer Schönheit Lauf.
  Nachmittags gings weiter ganz geschwind
  Zuerst zu Melina, zu unserem Enkelkind.
   
  Lucie und Moritz freuten sich riesig auf uns
  Sie hatten wie immer einen liebevollen Wunsch
  Nehmt uns auf den Arm, das wäre fein.
  Ja, ja, wir konnten nicht sagen nein.
   
  Die Uhr drehte sich weiter.
  Die Sonne schien immer noch heiter.
  Ich fuhr meine Gäste nach Hause
  Pamela wartete bereits vor dem Hause.
   
  Jürgen kaufte sich noch Wasser und Wein.
  Damit er Abend ist nicht so allein.
  Ich fuhr zurück zu Hans heim.
  Wie erwartet war er nicht allein.
   
  Melina besuchte seinen Opa, der war doch krank.
  So langsam läuft er wieder, Gott sei Dank.
  Noch ein paar Stunden dauerte der Tag.
  Den wir verbracht hatten ohne Plag.
   
  Der Familientag musste leider zu Ende gehen.
  Jürgen durfte seine Verwandschaft sehen.
  Das war die Seite vom Vater bestimmt.
  Denn Morgen kommt Mutters Seite,
  …………. wenn ein neuer Tag beginnt.
   
   
   
   
   
3  
  Der Sanddollar
  © Zauberblume, Muenchen, 2008-02-03
   
  Eine Legende will uns sagen
  Von Jesus Christus den Anbeginn
  Und seinen Tod, ohne zu klagen
  Es ist der Menschheit größter Gewinn.
   
  Vieles können wir erkennen und  lesen
  In den Eingravierungen vom Sand-Dollar
  Bedeutungen erkennen, was war gewesen.
  Somit wird uns vieles erkennbar und klar.
   
  Vier Nagel-Bohrungen als Symbol darauf.
  Der Kreuzigung, das fünfte zeigt die Wunde.
  Die weiße Oster-Lilie obenauf.
  Mittig der Stern Bethlehems vervollständigt die Runde
   
  Vergleiche die Markierungen mit dem Weihnachtsstern
  Auch Poinsette die zur Weihnachtszeit sich zeigt.
  Eine Glocke kann man erkennen und innerhalb
  Sind Fünf Tauben die den Frieden uns weisen.
   
  Oder sind es fünf Engel  oder Schäferhunde.
  Die auf den Weihnachtsmorgen verweisen.
  Wohlwollen und Friede für der Menschheit Stunde.
  Die den Sand-Dollar zartkredenzt umkreisen.
   
   
   
4  
  Gute Reise > Email an Kristina
  © Zauberblume, Muenchen, 2008-02-04
   
   Gute Reise
   wuenschen wir
   Erholt Euch auf angenehme Weise
   Doch leider blieb ich hier
   
   Oh wie schoen waer so ein Urlaub
   In den sonnigen Sueden
   Doch wie gesagt mit Verlaub
   Ich bleibe hier, bin ich zu muede?
   
   
   Erholung bei Reisen und Orstveraenderung
   Eigentlich brauch auch ich, mit Verlaub
   So eine klitzekleine Aufmunterung
   Oh wie schoen waer so ein Urlaub 
   
5  
  Sproatlake mit Wonne
  © Zauberblume, Muenchen, 2008-02-05
   
  Sproatlake mit Sonne
  Eingebettet in einem Land
  Mit zauberhafter Wonne
  Gross und graziös, lieblich charmant
   
  Wenn ich dich so fühle
  Eingetaucht in dein nasses Bett
  Spüre ich Glücksgefühle
  Wie ein einladendes Bueffet
   
  Ringsumher die Natur so rein
  Wonnetrunken und voller Bestreben
  Ich moechte dort Glücklich sein
  Dort leaesst es sich leben
   
   
6  
  Eine Stunde Zeit
  © Zauberblume, Muenchen, 2008-02-06
   
  Schenke mir dein Vertrauen
  Schenke mir deine Zeit
  Ich möchte auf dich bauen
  Ich bin dazu bereit
   
  Eine Stunde mit etwas Ruhe
  Möchte ich mit dir verbringen
  Versteckt in deiner Seelen-Truhe
  Will ich nicht darum ringen
   
  Nicht nur eine Stunde Zeit
  Hast du mir gerne gegeben
  Ich war dazu aufnahmebereit
  Um gemeinsam mit dir zu Leben.
   
   
7  
  Eine Stunde Zeit kaufen
  © Zauberblume, Muenchen, 2008-02-07
   
  Papa kannst du mir erklären
  Warum du zur Arbeit gehst
  Kannst du mir erzählen
  Wie dass mit uns weitergeht
   
  Ich will das Angenehme schenken
  Meiner Familie und auch Dir.
  Muss Eure Geschicke lenken.
  Hab keine Zeit für Sinnloses hier.
   
  Schau, Dein Arbeitslohn für eine Runde
  Zum Sparen war ich gerne bereit.
  Ich will sie mir kaufen, nur eine Stunde.
  Papa, hast du jetzt für mich Zeit?
   
   

 
   zauberhaften Gruss von  Zauberblume
 

 

 

 
 

 

 

                 

 Lyrik Poesie     

 

Beerenfestessen

© Brigitte Obermaier, Muenchen, 2008-02-17

 

Heute empfehle ich dem Geburtstagskind

Beeren auf den Teller schnell geschwind.

Dazu eine feine Joghurtsoße ganz weiß

Über die Beeren geben, bitte nicht heiß

 

Rezept:

 

300 g Brombeeren

300 g Himbeeren

300 g Blaubeeren

 

vorsichtig die gemischten Beeren auf die einzelnen Teller verteilen

 

im Quickchef (Tupper) die Sosse zubereiten:

400 ml Naturjoghurt

100 g Zucker braun

100 g Zucker weiss

2 Tl Vanillezucker

 

Die Sosse über die Beeren geben

 

Tipp: Vanillezucker selbst herstellen

500 g Zucker weiss, im Mixer fein mixen

eine Vanilleschote 1x durchschneiden

das Vanille-Mark in den Zucker verteilen

die Vanille-Schote dazulegen

Drei Tage ruhen lassen - fertig

Man kann auch die Vanille-Schote noch in Milch aufkochen

 

 

 

 

 
           

 

 

 

 

 

Mondkalender am 19.2.2008

© Brigitte Obermaier, Muenchen, 2008-02-19
 
Dein Horoskop sagt, du bist wie Feuer
Deine Sinnesorgane besonders feiern.
Wärmetag ist deine Tagesqualität.
Wie die reizbare Elektrizität
 
Früchte sind deine heutigen Pflanzenteile
Dein Blutkreislauf sendet heiße Pfeile.
Schlagader, Zwerchfell, Rücken und Herz
Schenke ihnen Streicheleinheiten ohne Schmerz
 
Nun kommen wir zur Farbe gelb, ach schau.
Es ist deine Kontra-Farbe und auch das bayrische blau.
Deine wichtigste Farbe rot ist genau Heute.
Rot wie die Liebe, mit Aktivität, Hitze und Feuer.
 
So wünsche ich Dir feuriges Feiern
Lachen bis sich das Zwerchfell  sich dehnt
Geburtstag hast du nur ein Mal im Jahr.
Darum wünsche ich dir, das ist doch sonnenklar.
 
Viele erfolgreiche Stunden.
Die Dir das angenehm abrunden.
Wir lassen dich hoch leben.
Das neue Jahr wird Dir viel Neues geben
 

 

 
   zauberhaften Gruss von  Zauberblume
 

 

 

 
 

 

 

                 

 Lyrik Poesie     

 
           

x

 

 
   zauberhaften Gruss von  Zauberblume
 

 

 

 
 
 
 
 
 

  
 

JANUAR 2008

FEBRUAR 2008

MAERZ 2008

APRIL 2008

MAI 2008

JUNI 2008

JULI 2008

AUGUST 2008

SEPTEMBER 2008

OKTOBER 2008

NOVEMBER 2008

DEZEMBER 2008

 

zauberhaften Gruss von  Zauberblume

 

 

 

FEBRUAR 2008

    
       

  

02 Februar 2008 Reime Gedichte Poesie mit Zauberblume   .     

.

zurück zu Reime 2008                                                                                                                    

 

 

 

 



Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!